Informationen für Ärzte

English version | Dutch version

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an der CARDIA-Studie. Alle wichtigen Informationen über unsere Studie haben wir für Sie auf dieser Webseite zusammengefasst. Sollten Sie darüber hinaus noch Informationen benötigen, wenden Sie sich gerne an die genannten Ansprechpartner.

Hintergrund

Die Inzidenz der Adenokarzinome des gastroösophagealen Übergangs (AEG II Tumore, Cardia Karzinome) steigt in der westlichen Welt. In 27% der Fälle handelt es sich bei einem Adenokarzinom des gastroösophagealen Übergangs um einen AEG II Tumor. Definiert ist ein solcher Tumor, wenn sich dessen Epizentrum zwischen ≤1 cm proximal und ≤ 2 cm distal von der Z-Linie befindet.

Die operativen Therapiestrategien für AEG I und AEG III Tumoren sind klar in den Leitlinien etabliert. Bei AEG I Tumoren wird eine transthorakale Ösophagektomie durchgeführt, bei AEG III Tumoren eine transhiatal erweiterte Gastrektomie. Für die AEG II Tumore gibt es aktuell zwei mögliche operative Strategien – die Durchführung einer transthorakalen Ösophagektomie oder einer transhiatal erweiterten Gastrektomie. Die Evidenzlage, welche operative Strategie die onkologisch bessere ist, beruht auf retrospektiv erhobenen Daten.

Die CARDIA Studie

Bei der CARDIA -Studie handelt es sich um eine prospektive, mulitzentrischen, internationale, nicht-Unterlegenheits Studie. Ziel der Studie ist es, die Effektivität und Sicherheit einer transhiatal erweiterten Gastrektomie mit einer transthorakalen Ösophagektomie bei Patienten mit AEG II Tumore zu vergleichen. Der primäre Endpunkt ist das Gesamtüberleben. Sekundäre Endpunkte sind die R0 Resektion, postoperative Komplikationen, Anzahl und Lokalisation der infiltrierten Lymphknoten, kranheitsfreies Überlegeben, Lebensqualität und Kosteneffizienz.

Das Ziel ist es, 262 Patienten einzuschließen. Aktuell sind 9 deutsche und 5 internationale Zentren für den Patienteneinschluss geöffnet (Tabelle 1).
Die Ein-und Ausschlusskriterien des CARDIA-Trials finden Sie im Downloadbereich unter V1.

Tabelle 1: Aktuelle Studienzentren und Rekrutierungsstand, Stand 07/2024

Studienzentrum

Principal Investigator

Status

Eingeschlossene Patienten

Deutsche Zentren

 

 

 

Köln

Prof. C. Bruns

Open

51

Mainz

Prof. P. Grimminger

Open

8

Leipzig

Prof. I. Gockel

Open

3

Freiburg

Dr. Kuvendjiska

Open

3

Berlin

Priv.-Doz. Dr. C. Denecke

Open

1

München

Prof. D. Reim

Open

8

Heidelberg

Priv.-Doz. Dr. L. Peters

Open

2

Würzburg

Priv.-Doz. F. Seyfried

Open

14

Lübeck

Priv.-Doz. Dr. M. Thomaschewski

Open

1

 

 

 

 

Internationale Zentren

 

 

 

Utrecht

Prof. R. van Hillegersberg
Prof. J.P. Ruurda

Open

20

Stockholm

Prof. M. Nilsson

Open

4

LilleProf. G. PiessenOpen6

Dublin

Prof. J.V. Reynolds

Open

1

BaselProf. Dr. B. Müller
Dr. L. Fourie
Open1